Unterwasserlärm – Verdopplung alle 10 Jahre

Weltweit steigt der Unterwasserlärm.

Die voranschreitende industrielle Nutzung der Weltmeere wird die Anzahl der Lärmquellen und die Lärmbelastung weiter erheblich ansteigen lassen. Unterwasserlärm entsteht im Wesentlichen durch:

  • Schiffsverkehr
  • den Bau und Betrieb von Offshore-Industrieanlagen
  • seismische Aktivitäten bei der Erschließung von Öl- und Gasvorkommen
  • Sonar-Ortung der Marine
  • die Beseitigung von versenkter Kriegsmunition
  • Sprengarbeiten unter Wasser

Seit 1950 hat sich die Schallimmission im Wasser alle 10 Jahre verdoppelt.

Über Wasser sehen und hören wir nichts

Schallausbreitung im WasserBisher wurden unsere Weltmeere, unbeeindruckt der möglichen Schäden, erschlossen. Inzwischen steht fest, das Ökosystem unserer Meere wird durch Unterwasserlärm erheblich gestört.
Durch die hohe Dichte des Wassers setzt sich Schall 4,3 mal schneller fort als in der Luft und seine Reichweite ist entsprechend größer. Der Lärmpegel einiger Lärmquellen in unseren Meeren ist bei gleichem Abstand gemessen um ein Vielfaches höher als der einer startenden Rakete.
Wale, Robben, viele Fische und sogar einige Tintenfischarten verwenden Schall für lebenswichtige Aktivitäten. Die natürliche Geräuschkulisse im Wasser ist lebensnotwendig für Ihre Kommunikation, ihre Partner- und Nahrungssuche, Feindvermeidung und ihre Orientierung.

Luft ist die Lösung

Eine sinnvolle Maßnahme gegen Unterwasserlärm ist der Einsatz von Luftblasen im Wasser. Sie verändern die Dichte des Wassers. Schallwellen werden gebrochen. Der Schallpegel wird durch den cleveren Einsatz der Technik auf bis zu 5% abgesenkt.

HYDROTECHNIK LÜBECK setzt diese Technologie vor allem bei der

  • Errichtung von Bauwerken im Wasser
  • und bei Sprengarbeiten im Wasser ein

Big-Bubble-CurtainFür diese Arbeiten wurde der Big Bubble Curtain entwickelt. Hierbei wird durch Spezialschiffe ähnlich wie in der Fischerei ein Schlauchsystem ausgelegt. In die mit speziellen Düsen ausgerüsteten Schläuche wird Luft gepresst. Die aufsteigenden Luftblasen erzeugen den sogenannten Blasenschleier. Der Wirkungsgrad ist abhängig von Wassertiefe, Strömung und Wellengang.

Sehr erfolgreich hat sich das System bei nahezu allen Offshore-Windpark-Baustellen von Nord- und Ostsee erwiesen. Der Big Bubble Curtain ist längst ein unerlässlicher Bestandteil bei der Sprengung von Kriegsmunition auf dem Meeresgrund.

Jede Art von Lärmquelle, solange sie stationär ist und sich unter Wasser befindet, kann durch das Druckluftsystem des Big Bubble Curtain abgeschirmt werden. Im Offshore-Bereich kommen Spezialschiffe zum Einsatz, im Küsten- und Hafenbereich das System unserer Druckluftsperren.