Fundament-Installation im Windpark Hohe See abgeschlossen

Button-UKD

Das letzte der 7 Fundamente wurde vergangene Woche gerammt

Fundament-Installation Windpark Hohe See, Bildquelle: EnBW (Parkansicht Windpark Hohe-See-Albatros)Pacific Osprey Accident, Bildquelle: WhatsApp ImageNach einer Zwangspause wurde die Fundament-Installation im Windpark Hohe See erfolgreich beendet. An Bord der „Pacific Osprey“ hatte sich am 23. August 2018 bei Wartungsarbeiten am Kran ein Unfall ereignet. Deshalb wurde ein alternatives Installationsschiff bereit gestellt, um die Installation der Fundamente abzuschließen. Im November wurden dann die bereits auf der „Pacific Osprey“ verladenen Monopiles und Transition Pieces im Hafen von Eemshaven, Niederlande, vom Schwerlast-Schwimmkran „Gulliver“ umgeladen. Die Fundament-Installation wurde im ersten Quartal 2019 wieder aufgenommen.

Strom für rund 710.000 Haushalte

Als 610-Megawatt starkes Gesamtprojekt baut EnBW den Windpark Hohe See und den Windpark Albatros. Das Baufeld liegt sehr weit draußen in der Nordsee, rund 100 Kilometer nordwestlich von Helgoland. Auf einer Fläche von rund 53 Quadratkilometern werden die Windparks ab 2019 Strom für rund 710.000 Haushalte erzeugen.

176 mal Big Bubble Barrier

Im Windpark Hohe See kam der Big Bubble Barrier 88 mal in doppelter Ausführung zum Einsatz. Während der Rammphase entsteht enormer Unterwasserlärm, der durch den Big Bubble Barrier um bis zu 95% zurück gehalten wird.

Windpark Hohe See

Bildquellen: EnBW (Parkansicht Windpark Hohe-See-Albatros), WhatsApp Image (Accident)